Flensburger shipyard

Schiffbau - Herstellung der Fähren der Welt

Wir sind es mehr als gewohnt, die Fähren mit unseren Last- und Lieferwagen zu benutzen, aber haben Sie jemals darüber nachgedacht, wie das Schiff dorthin gelangt ist?

Der Bau von Schiffen ist fast so alt wie die Zeit, aber heutzutage ist es ein weitaus ausgeklügelteres System als das Schnitzen von Flößen aus Baumstämmen und Seilen. Fähren werden typischerweise in einer Werft gebaut und werden fast ausschließlich aus geschweißtem Stahl von Konstrukteuren, den sogenannten Schiffbauern, hergestellt. Schiffbauer sind Spezialisten im Bereich des so genannten “Schiffbaus”.

Kriegsschiffbau

Die moderne Schiffbauindustrie wurde während des Zweiten Weltkriegs revolutioniert, als die Nachfrage nach Schiffen so groß war, dass die Bauweisen komplett neu erfunden werden mussten. So hatten die USA beispielsweise vor dem Krieg in fünfzehn Jahren nur zwei Frachtschiffe produziert. Bis 1942 reduzierte sich die Bauzeit von durchschnittlich acht Monaten auf wenige Wochen oder gar Tage. Diese Expansion war auf die Einführung eines Produktionslinienansatzes und die Verwendung von vorgefertigten, modularen Abschnitten zurückzuführen, die außerhalb der Werft gebaut und angeliefert wurden. Dies ermöglichte es relativ ungelernten Arbeitern, die Schiffe mit rasanter Geschwindigkeit zu bauen, wobei die Baurate auf Tausende Schiffe pro Jahr anstieg.

Moderne Bautechnik

Der moderne Schiffbau verwendet ähnliche Methoden wie das massenproduzierte System des Zweiten Weltkriegs, wobei der Großteil des Schiffes in vorgefertigten Abschnitten gebaut wird, bevor es einfach an seinen Platz gehoben wird. Dies wird als "Blockbauweise" bezeichnet. Neue Technologien ermöglichen es auch, dass die Abschnitte mit vorinstallierten Versorgungseinrichtungen wie Sanitäranlagen, elektrischen Leitungen und anderen Komponenten ausgestattet werden, um den Montageaufwand nach dem Verschweißen des Rumpfes zu minimieren. Diese neue Bauweise hat sich weltweit durchgesetzt und eröffnet dieses unverzichtbare Transportmittel für neue Länder und Märkte.

Die Schiffbauer der Welt

Obwohl die Ursprünge des großflächigen Schiffbaus im Westen liegen, sind einige europäische Schiffbauer in den 1960er Jahren die ersten, die sich zusammenschließen und Aufträge an ihre ausländischen Wettbewerber in den asiatischen Ländern verlieren. Asien konnte billigere Lösungen anbieten, die innerhalb eines engen Zeitrahmens hergestellt wurden. Zwischen 2007-2011 sank die Zahl der Beschäftigten in der Branche von 150.000 - 115.000, wobei die Zahlen jedes Jahr zurückging.

Der Schiffbau war schon immer eine attraktive Branche für Entwicklungsländer. Japan beherrschte den Markt in den 1950er und 60er Jahren und lieferte kostengünstige Lösungen, um seinen industriellen Ruf wiederherzustellen. Südkorea kam in den 70er Jahren in die Industrie. Heute dominiert China die Schifffahrtsbranche und hält 35% der beauftragten Schifffahrtsverträge mit Werften wie Jinling und Yantai CIMC Raffles. Dazu gehören viele der Fährbetreiber, die derzeit ihre Flotten erweitern, wie DFDS und Stena Line. China hat als effizienter, kostengünstiger und volumenstarker Schiffsbauer eine Vorreiterrolle übernommen, seit es Südkorea in der Finanzkrise 2008-2010 überholt hat.

Europa hat jedoch immer noch eine erfolgreiche Schiffbauindustrie mit Flensburger, die kürzlich die neue Irish Ferries W.B Yeats Ro-Pax-Fähre und Cammel Laird gebaut haben, die derzeit an einer neuen Fähre für Red Funnel arbeiten. Ferguson Marine aus Schottland arbeitet auch an der neuen MV Glen Sannox für den kaledonischen Caledonian MacBrayne.

Wenn Sie also das nächste Mal eine Fähre von Dover aus segeln sehen oder darauf warten, im Hafen von Liverpool an Bord zu gehen, besteht die Chance, dass das Schiff in China, Deutschland, Schottland oder Liverpool zusammengeschweißt wurde!

13 November 2018

Frachtf'hren - suchen und buchen

Mi, 12 Dez 2018
Do, 13 Dez 2018
Benötigen Sie Hilfe?