UK Government logo

Der "neue Ansatz" der Regierung des Vereinigten Königreichs bei den Einfuhrkontrollen und was das für die Unternehmen bedeutet

Am 28. April 2022 kündigte der Minister für Brexit-Chancen und Regierungseffizienz an, dass die neuen Kontrollen für den Reiseverkehr zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich, die eigentlich am 1. Juli 2022 in Kraft treten sollten, auf unbestimmte Zeit verschoben wurden.

In seiner ursprünglichen Stellungnahme teilte Jacob Rees-Mogg folgendes mit:

“Die übrigen Einfuhrkontrollen für EU-Güter werden in diesem Jahr nicht mehr eingeführt. Dadurch können britische Unternehmen bis zu 1 Milliarde Pfund an jährlichen Kosten einsparen... Vielmehr beschleunigt die Regierung unser transformatives Programm zur Digitalisierung der britischen Grenzen, bei dem wir uns neue Technologien und Daten zunutze machen, um Reibungsverluste und damit die Kosten für Unternehmen und Verbraucher zu verringern. Dies ist eine neue Herangehensweise für eine neue Ära, in der Großbritannien die Vorteile des Austritts aus der EU optimal nutzt und die richtigen Maßnahmen für unseren Handel mit der ganzen Welt ergreift.”

Gleichzeitig kündigte die Regierung an, dass es in diesem Jahr keine weiteren Einfuhrkontrollen für EU-Güter geben wird.

Alle bestehenden Kontrollen werden beibehalten, folgende Kontrollen sind jedoch bis Ende 2023 ausgesetzt:

  • Verpflichtung zu weiteren gesundheitspolizeilichen und pflanzenschutzrechtlichen (SPS) Prüfungen von EU-Importen, die derzeit am Bestimmungsort durchgeführt werden und an den Grenzübergang verlegt werden sollten.
  • Verpflichtung zur Abgabe von Sicherheitserklärungen für EU-Importe
  • Die Forderung nach zusätzlichen Gesundheitsbescheinigungen und SPS-Kontrollen für EU-Importe
  • Verbote und Einschränkungen hinsichtlich der Einfuhr von gekühltem Fleisch aus der EU

Warum hat die Regierung die angekündigten Kontrollen verschoben?

In Anbetracht der steigenden Lebenshaltungs- und Energiekosten infolge der russischen Besetzung der Ukraine bemüht sich die Regierung um eine Verringerung des Drucks auf die Unternehmen, um Preiserhöhungen zu vermeiden.

Das Kabinettsamt teilt mit:

“Die Regierung ist der Ansicht, dass es falsch wäre, den Unternehmen neue Verwaltungsvorschriften aufzubürden, da es dadurch zur Weitergabe der damit verbundenen Kosten an die Verbraucher kommen kann.”

Deswegen hat die Regierung beschlossen, diese zusätzlichen Kontrollen bis mindestens nächstes Jahr zu verschieben, und wird diesen Herbst ein Zielmodell veröffentlichen, um den neuen Zeitplan für die Einfuhrkontrollen an den Grenzen im Jahr 2023 aufzustellen.

Was bedeutet das für die Unternehmen?

Die Unternehmen werden sich nicht mehr auf die neuen Einfuhrkontrollen im Juli vorbereiten müssen.

Nach Angaben der Regierung werden die Unternehmen durch diese Maßnahmen in diesem Jahr voraussichtlich 1 Milliarde Pfund einsparen.

Wie werden wir unsere Kunden unterstützen?

Diese verlängerte Zeitspanne bis zum Inkrafttreten der Einfuhrkontrollen wird von uns genutzt, um Erfahrungen zu sammeln und unsere Dienstleistungen auszubauen. So können wir Sie bei der Einführung der Kontrollen im Jahr 2023 bei diesen Veränderungen optimal beraten.

Das Organisieren Ihrer Tickets für die Frachtfähre und der korrekten Zollformalitäten scheint eine unlösbare Aufgabe zu sein. Wir von Freightlink können Ihnen jedoch bei beidem unter die Arme greifen. Von Einfuhr- und Ausfuhrerklärungen bis hin zu Hafenpässen, ENS- und EXS-Erklärungen - wir unterstützen Sie dabei, Ihre Waren von A nach B zu bringen.

Haben Sie Fragen? Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir Sie bei Ihren Buchungen für Frachtfähren und Zollerklärungen unterstützen können, wenden Sie sich noch heute an einen unserer Experten.

09 Mai 2022

Suchen und Buchen

Do, 29 Sep 2022
Fr, 30 Sep 2022
Benötigen Sie Hilfe?