UK Government

Bekanntmachung der UK-Regierung – Neues Border Target Operating Model (August 2023)

Am heutigen 29. August 2023 hat die britische Regierung ein neues Border Target Operating Model (BTOM) vorgestellt. Es sieht neue Kontrollen vor, um ein weltweit führendes Grenzsystem zu schaffen, das auf einer effizienteren Nutzung von Daten und technischen Mitteln beruht. Als Benutzer von IPAFFS wird dieses neue Modell höchstwahrscheinlich eine Änderung der Verfahren für die Einfuhr Ihrer Waren nach Großbritannien bedeuten. Das System wurde in Zusammenarbeit mit der Regierung von Schottland und Wales entwickelt, um ein einheitliches Vorgehen zu gewährleisten.

Das BTOM wurde nach umfangreichen Beratungen mit der Grenzbehörde und Unternehmen in ganz Großbritannien entwickelt. Es umfasst die Ergebnisse des Entwurfs des Border Target Operating Model, der im April 2023 veröffentlicht wurde. Nach Abwägung der Rückmeldungen der Beteiligten zu den Herausforderungen bei der Umsetzung haben wir beschlossen, den ursprünglich im Entwurf des BTOM veröffentlichten Zeitplan leicht zu ändern. Dadurch erhalten die Unternehmen und ihre Lieferketten die für die Vorbereitung erforderliche Zeit.

Die Veränderungen haben keine Auswirkungen auf die Beförderung von qualifizierten Gütern aus Nordirland nach Großbritannien, für die weiterhin ungehinderter Verkehr gilt. Ebenso wenig werden sie sich auf die Beförderung von Waren von Großbritannien nach Nordirland auswirken, für die das Windsor Framework entsprechende Regeln vorsieht.

Neue Phasen der TOM-Implementierung an den Grenzen

31. Januar 2024

Für die Einfuhr von tierischen Erzeugnissen, Pflanzen und pflanzlichen Erzeugnissen mit mittlerem Risiko aus der EU und den EFTA-Ländern nach Großbritannien, darunter auch irische Waren, sowie für nicht-qualifizierende nordirische Waren werden Exportgesundheitszeugnisse und Pflanzenschutzzeugnisse eingeführt.

Die Voranmeldung für nicht qualifizierte tierische Erzeugnisse, Pflanzen und pflanzliche Erzeugnisse aus Nordirland und Irland wird verbindlich vorgeschrieben.

30. April 2024

Für die Einfuhr von tierischen Erzeugnissen, Pflanzen und pflanzlichen Erzeugnissen mit mittlerem Risiko aus der EU und den EFTA-Ländern nach Großbritannien (mit Ausnahme von Gütern, die aus der Republik Irland eingeführt werden) sollen Dokumentenkontrollen sowie Waren- und Nämlichkeitskontrollen an der Grenze eingeführt werden.

Die bestehenden Kontrollen von Pflanzen/Pflanzenerzeugnissen mit hohem Risiko aus der EU werden vom Bestimmungsort zu den Grenzkontrollstellen verlagert.

Außerdem werden wir die Einfuhr aus Nicht-EU-Ländern vereinfachen. Dazu gehört die Abschaffung der Gesundheitsbescheinigung und der Routinekontrollen bei tierischen Erzeugnissen, Pflanzen und pflanzlichen Erzeugnissen mit geringem Risiko aus Nicht-EU-Ländern sowie die Reduzierung der Waren- und Nämlichkeitskontrollen bei tierischen Erzeugnissen mit mittlerem Risiko aus Nicht-EU-Ländern. Die Voranmeldung wird für Pflanzen und Pflanzenerzeugnisse mit geringem Risiko nicht mehr verbindlich sein.

31. Oktober 2024

Erklärungen zu Sicherheit und Gefahrenabwehr für EU-Einfuhren treten in Kraft.

Mit einem reduzierten Datensatz, der für Einfuhren und die Nutzung des einheitlichen Handelsfensters des Vereinigten Königreichs eingeführt wird, sollen Überschneidungen zwischen verschiedenen Datensätzen, die vor dem Eintreffen der Waren erhoben werden, soweit wie möglich vermieden werden – z. B. im Bereich der Sicherheit und der vorab abgegebenen Zollerklärungen.

Ab 31. Oktober 2024

Dokumentarische und risikobasierte Nämlichkeits- und Warenkontrollen für tierische Erzeugnisse, Pflanzen, pflanzliche Erzeugnisse und Lebens- und Futtermittel nichttierischen Ursprungs mit hohem Risiko aus der EU an der Westküste Großbritanniens. Das Datum für den Beginn der Warenkontrollen für nicht qualifizierte Waren von der Insel Irland wird im Herbst 2023 bekannt gegeben.

Regierung des Vereinigten Königreichs

05 September 2023

Suchen und Buchen

Fr, 23 Feb 2024
Sa, 24 Feb 2024
Benötigen Sie Hilfe?