Was wird aus MyFerryLink?

WICHTIGE REISEHINWEISE

Eurotunnel hat seine Absicht bekräftigt, seinen Vertrag mit der französischen Betreibergesellschaft der Schiffe von MyFerryLink, SCOP, nicht zu verlängern. Damit geht eine Beziehung zwischen Eurotunnel und SCOP zu Ende, die seit 2012 bestand. Wir berichteten darüber. Eurotunnel bestätigt: „Der ausschlaggebende Grund ist die Haltung des britischen Kartellamts CMA. Uns scheint, dass es zum Ziel hat, uns aus dem Markt für Kanalfähren zu drängen.“ Eurotunnel ist bemüht, den MFL-Zweig einschließlich seiner drei Schiffe zu verkaufen. Der Ablauf ist derzeit in seiner zweiten Phase, Neuigkeiten dazu werden in den kommenden Wochen zu erwarten sein. Offenbar gehören DFDS, P&O European Ferries und Stena Line zu den Bietern für MFL. Unklar ist zurzeit, was aus der Marke MyFerryLink wird, wenn eine diese Reedereien den Zuschlag bekommen sollte.

Die Linie Dover-Calais

DFDS ging in der vergangenen Woche wieder auf volle Kraft voraus, als zwei seiner Schiffe die Linie Dover-Calais befuhren. Malo Seaways hatte Mitte April den Dienst aufgenommen, so dass DFDS in den sechs Wochen, die seitdem vergangen sind, eine volle und umfassende Neubestückung seiner vier übrigen Kanalfähren vornehmen konnte, womit es sein anhaltendes Engagement für die hochwertige Abfertigung seiner Frachtkunden bewies. Mit bis zu 10 Überfahrten pro Tag nach Calais und bis zu 12 nach Dünkirchen ist DFDS die einzige Kanalfährenreederei, die beide Häfen anfährt. Dünkirchens Beliebtheit als sicherer Hafen steigt im Verhältnis zu Calais.

Am 01. Juni nahm das lange erwartete zweite Schiff seinen Dienst für DFDS auf, so dass die Reederei jetzt mehr Fahrten ab Dover anbietet als jedes andere Fährunternehmen.

Was bedeutet das für Ihr Geschäft? Nutzen Sie Frachtfährschiffe für Geschäfte am Ärmelkanal? Wenn Sie Fragen oder Bedenken äußern möchten, melden Sie sich bitte bei uns per Telefon oder E-Mail: hallo@freightlink.de.