fl brexit banner

Brexit Update (Teil 7) : Bleiben oder doch lieber raus?

Es ist jetzt fast 18 Monate her, dass das Vereinigte Königreich an einem Referendum teilnahm, um zu entscheiden, ob wir als Land die EU verlassen sollten. Nachdem dieses Verfahren am 29. März dieses Jahres unter Berufung auf Artikel 50 eingeleitet wurde, soll das Vereinigte Königreich am Freitag, den 29. März 2019, in nur 18 Monaten, endgültig aus der Europäischen Union ausreisen.

Brexit-Wahrnehmung

Die britische Wahrnehmung des Brexit hat sich in letzter Zeit geändert, und die geformten Meinungen sind seit Juni 2016 so wechselhaft wie das englische Wetter. Es gibt einige Hinweise oder Andeutungen, dass es vielleicht einen leichten Umschwung in Richtung “Bleiben” gegeben hat, aber dieser ist nicht wirklich überzeugend. Laut mancher Umfragen scheint es, dass es momentan einen Gleichstand von 45% „Bleiben“ und 45% „Raus“ gibt.

Angesichts der wachsenden Unsicherheit im Zusammenhang mit dem noch zu verkündigenden großen "Deal" stellt der Brexit viele Herausforderungen für die Frachtindustrie. Erst in dieser Woche wurde bekannt gegeben, dass 5000 zusätzliche Mitarbeiter benötigt werden, um den Brexit-Prozess allein bewältigen zu können. Gleichzeitig wurde auch angekündigt, dass zusätzliche Ausgaben in Höhe von 500 Mio. GBP notwendig wären, sollte es zu einem "No Deal" -Ergebnis kommen.

Die Kosten eskalieren

Egal wie man es dreht und wendet, eine Summe von ca. 20 bis 60 billionen Euro wird als wahrscheinliche Rechnung für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU angegeben. Dies No matter which way you look at it, a figure of between €20 & €60 bn. is cited as being the likely bill for the UK leaving the EU. Dies wird eine zusätzliche Belastung für den britischen Steuerzahler darstellen, während die Arbeitsplätze in der Stadt ebenfalls in der Schwebe zu sein scheinen, da die EU-Länder um einen Teil der britischen Banken- und Finanzunternehmen wetteifern.

Für den Erfolg wichtig

Aber es gibt auch viel Raum für Optimismus. Die Natur der laufenden Gespräche schürt unweigerlich Ängste, während Unsicherheit über das Endergebnis besteht. Die Verhandlungen sind komplex und die Argumentation ist auf beiden Seiten des Kanals zu finden. Das Vereinigte Königreich ist eine große Handelsnation und von großer Bedeutung für die EU. Daher ist es wichtig, diesem Prozess zu vertrauen, um sicherzustellen, dass die Wirtschaft bis 2019 in Schwung bleibt. Britische Produkte sind für den Erfolg der EU-Mitgliedstaaten genauso wichtig wie die wichtigen Importe, auf die wir uns auch verlassen können. Die EU wird nicht reicher, indem sie das Vereinigte Königreich ärmer macht, ganz im Gegenteil.

Was auch immer das Ergebnis sein mag, es ist wichtig sicherzustellen, dass wir einen Deal erhalten, der für alle mit allen Beteiligten an Bord funktioniert, und zwar auf allen Seiten der Debatte. Die Entscheidung, die EU zu verlassen, wurde getroffen, und ein holpriger Weg war immer ein Merkmal des Prozesses. Nie war es wahrer, 'Ruhe zu bewahren & weiterzumachen!'

Lesen Sie mehr unserer Brexitartikel

07 November 2017

Suchen und Buchen

Mo, 20 Nov 2017
Di, 21 Nov 2017
Benötigen Sie Hilfe?