brexit Wales

Brexit Teil 6: Nationalversammlung für Wales warnt vor Verzögerungen wegen Brexit

Ein Bericht eines Ausschusses der Nationalversammlung für Wales vergangene Woche hat gewarnt, dass Fahrer an den walisischen Häfen, die Irland anfahren, lange Verzögerungen erleben werden.

Der Bericht besagt weiter, dass schnelle Maßnahmen erforderlich sind, um Störungen zu vermeiden. Es wurde festgestellt, dass eine weichen Grenze in Irland, aber eine harte Meeresgrenze zwischen Großbritannien und der Republik Irland "die walisischen Häfen stark beeinträchtigen könnte" und "zu einem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit führen, was wiederum zu einer Verschiebung des Verkehrs von den walisischen Häfen, hauptsächlich von Holyhead, zu Häfen in England und Schottland, über Nordirland führt".

Derzeit haben Großbritannien und Irland eine Vereinbarung, die als Gemeinsamer Reisebereich bekannt ist. Dort sind Pässe keine Voraussetzung für Grenzkontrollen und den Zoll.

Mark Stephens, Director, Freightlink

"Wer über Holyhead gefahren ist, der versteht, dass die Geschwindigkeit des Transits durch den Hafen zu den Fähren entscheidend ist. Die JIT (Just In Time) -Fähigkeit des Transportgewerbes hat sich in den letzten Jahren massiv entwickelt. Holyhead genießt dadurch einen erheblichen Wachstumsschub durch die anhaltenden Investitionen von Irish Ferries und Stena Line. Sofern die Effizienz nicht gewahrt bleiben kann, müssen die Spediteure die Lieferketten neu bewerten, was die Unterstützung der Strecken beeinträchtigen könnte."

Die Nationalversammlung für Wales sagte, dass Frachtunternehmen Frachten von schottischen und englischen Häfen nach Nordirland verschieben könnten. Derzeit würde diese Fahrt von Fishguard, Pembroke und Holyhead direkt in die Republik Irland fahren.

Es wird geschätzt, dass die betroffenen Häfen über £ 1 Mrd. zur walisischen Wirtschaft beitragen. Es ist derzeit auch nicht bekannt, welche Art von Grenze zwischen Großbritannien und Irland bestehen solle.

Die im Bericht angesprochenen Fragen haben folgende Bedenken hervorgehoben:

  • "Langwierige Verzögerungen an unseren Häfen", Störungen auf breiteren Lieferketten und Staus auf den Straßen
  • "Technologische und logistische Herausforderungen", wenn neue Zollkontrollen erforderlich sind und welche Häfen in der Lage sind, die Grenzkontrollen zu bewältigen.
  • Unterstützung und Schutz der 18.400 Arbeitsplätze, welche die walisischen Häfen bieten.
  • Die Aufrechterhaltung der Prämisse einer nahtlosen Reise für Waren und Menschen von einer Seite der Irischen See zur anderen.
  • Den walisischen Häfen fehlt es derzeit an Kapazität, um sich an neue Zoll- und Grenzkontrollen anzupassen. Das könnte einen unerwünschten Effekt mit erhöhten Verzögerungen und Staus haben.

Ein walisischer Regierungssprecher sagte, es hätte "unsere Prioritäten für Brexit" deutlich gemacht, und betonte, dass jede Änderung der Migrations- und Zollregeln "einen unmittelbaren und großen Einfluss auf die walisischen Häfen hätte".

"Wie der Wirtschaftsminister in seiner Darlegung für den Ausschuss deutlich gemacht hat, sind die Tarife, die breitere Steuerregelung und die Zollregelungen für HMRC reserviert", sagte er.

"Wir haben die britische Regierung aufgefordert, dafür zu sorgen, dass - wenn sie weiterhin auf eine Annäherung an Brexit besteht, welcher Großbritannien sowohl aus dem Binnenmarkt, als auch aus der Zollunion ausschließt - Zollregelungen proportional zur Unterstützung des so genannten "reibungslosen" Handels sind und in keiner Weise nachteilig für walisische Häfen, welche das wichtigste Anliegen des Hafensektors sind."

"Wir haben auch den Punkt eingehend betont, dass die britische Regierung die Finanzierung für alle zusätzlichen Anforderungen stellen muss, welche die walisischen Häfen infolge von Arrangements nach Brexit benötigen könnten, einschließlich der Infrastruktur."

Der Sprecher fügte hinzu, dass weiterhin "eng mit dem Sektor an den potenziellen Bedrohungen und Chancen des Brexit für Häfen zusammenarbeiten" würde und auch weiterhin mit anderen Partnern, einschließlich seiner Kollegen in Irland.

Die Brexit-Abteilung der britischen Regierung gab keinen Kommentar.

25 August 2017

Suchen und Buchen

So, 24 Sep 2017
Mo, 25 Sep 2017
Hilfe nötig?